Zwischen “Leuchtturmprojekten” und Krisen – Ein Rückblick auf die fünfte Berliner Landeskonferenz  der Migrant*innenorganisationen am 1. Dezember 2023


Am vergangenen Freitag fand unter Federführung des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg e.V. (TBB) die Berliner Landeskonferenz der Migrant*innenorganisationen (LKMO) statt.

Wie in den vergangenen Jahren erfolgte die inhaltliche Ausgestaltung im Dialog mit anderen Migrant*innenorganisationen (MOs) in Berlin.

Im mit Vertreter*innen aus mehr als 75 Organisationen, Parteien und Behörden voll besetzten Miriam Makeba Saal der Berlin Global Village gGmbH tauschten sich Vertreter*innen der MOs, der Landesverwaltung sowie der Politik rege zu grundsätzlichen und aktuellen Fragen aus.

Es herrschte weitgehender Konsens über die Tatsache, dass Migrant*innenorganisationen wichtige Expertise in zahlreichen Feldern zur Verfügung stellen, die weit über Themen wie Integration und Migration hinausweisen. Als Herausforderung wurde unter anderem identifiziert, dass die Initiativen, Vereine und Verbände jedoch allzu oft nicht von entsprechenden Fachverwaltungen wahrgenommen und gefördert werden.

Viel Raum nahmen auch die massiven strukturellen Probleme bei der Fallbearbeitung auf Seiten des Berliner Landesamtes für Einwanderung ein. Dadurch würden gesetzliche Aufgaben der öffentlichen Hand vernachlässigt, während unzählige, oft vulnerable Menschen in teils existentielle Nöte gerieten. Der politische Wille zur Besserung der Verhältnisse werde immer wieder bekundet, wirke aber angesichts der anhaltenden Missstände  auf viele Beteiligte wie ein bloßes Lippenbekenntnis.

Ferner wurde auf die Situation von Beratungsstellen eingegangen, die eine wichtige Funktion für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die Orientierung und den Schutz von Menschen in Berlin bekleideten. Trotz hoher Professionalität und wachsenden Bedarfen in der Bevölkerung seien sie jedoch prekär finanziert und würden von Seiten der Ämter, denen sie zuarbeiten, teils wenig Wertschätzung erfahren. Wege aus dieser für die Beratungsstellen nicht hinnehmbaren Situation ließen sich am effektivsten im Schulterschluss unterschiedlicher Migrant*innenorganisationen finden, weshalb eine weitere Vernetzung beteiligter Akteure angestoßen wurde.

Im Dialog mit Verwaltung und Politik nachgefragt wurde unter anderem nach dem Stand der Vorbereitungen des Landesdemokratiefördergesetzes.  Dies vor dem Hintergrund, dass der  Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses darüber unterrichtet wurde, dass Mittel für eine Expertise mit Beteiligung der zivilgesellschaftlichen Akteure noch im laufenden Jahr bereitgestellt wurden. Betont wurde, dass die Erarbeitung des Landesdemokratiefördergesetzes in der Koalitionsvereinbarung sowie in den Richtlinien der Regierungspolitik verankert sind. Es wurde ebenfalls gefordert, dass Mittel im kommenden Haushalt eingestellt werden müssen, um das zu verabschiedende Gesetz auch umsetzen zu können.

Es wird erwartet, dass das Landesdemokratiefördergesetz eine strukturelle Förderung der zivilgesellschaftlichen Migrant*innenorganisationen ermöglicht.

Auf der LKMO haben die Vertreter*innen der beteiligten Organisationen unmissverständlich klargestellt, dass sie sich ausdrücklich dagegen wehren, dass Migrant*innen und Geflüchtete als Hauptgrund des Anstiegs des Rechtsradikalismus in Deutschland dargestellt werden. Politisch und auch medial bewusst erzeugte Feindlichkeit gegen Migrant*innen und Geflüchtete bis in die weite Mitte der Gesellschaft hinein dürfe nicht hingenommen werden.  

Neben den thematischen Diskussionen gab es Zeit zum informellen Austausch und zur Vernetzung. Im öffentlichen Teil am Nachmittag stellte unter anderem der 2023 neu konstituierte Landesbeirat für Partizipation seine Arbeit vor. Kurzfristige krankheits- und arbeitsbedingte Absagen stellten den Veranstaltungsverlauf vor einige Herausforderungen, die dank der Improvisationserfahrung der Berliner MOs, engagierten Diskutant*innen  und der eloquenten Moderation von Karim El-Helaifi souverän gemeistert wurden.

Dem TBB, der an diesem Tag auch seinen 32. Gründungstag beging, wurde von den Beteiligten spontan ein vielstimmiges Geburtstagsständchen gesungen, wofür wir uns herzlich bedanken wollen. Ebenso bedanken wir uns bei allen in der Planung und am Austausch beteiligten MOs, den Vertreter*innen aus Verwaltung und Politik, die sich dem teils kontroversen und unbequemen Gespräch stellten und natürlich der Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung, welche die Veranstaltung im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramm gefördert hatte.

Wir blicken zufrieden auf die rege Teilnahme sowie die offenen Diskussionen zurück und freuen uns über die daraus hervorgegangenen Impulse.  Gemeinsam mit den anderen Berliner Migrant*innenorganisationen werden wir die Umsetzung der Ergebnisse der LKMO verfolgen. 



Einladung und Programm zur 5. Berliner Landeskonferenz der Migrant*innenorganisationen (LKMO)


Am 01.12.2023 richtet das Berliner Zentrum für Kooperation und Partizipation (KoPa) des TBB zum fünften Mal die Landeskonferenz der Migrant*innenorganisationen aus.

Die LKMO 2023 findet unter dem Titel ‘Zwischen „Leuchtturmprojekten“ und Krisen – die Wirkung der MOs für Berlin’ im Berlin Global Village in Neukölln statt.

Der Vormittag ist wie jedes Jahr den Vertreter*innen von Migrant*innenorganisationen vorbehalten, der Nachmittagsteil ist für alle Interessierten geöffnet. Hier finden Sie das Programm und die ausführliche Einladung zum Download.

Interessierte können sich gleich mit einer Mail an anmeldung@tbb-berlin.de registrieren. Geben Sie dabei bitte an, ob Sie sich auch für den Vormittagsteil anmelden (dann unbedingt unter Angabe der Organisationszugehörigkeit) oder für den öffentlichen Teil am Nachmittag.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an orga@lkmo.tbb-berlin.de

KOPA Logo

Neues Beratungsangebot: Arbeitsrecht

Ab dem 26.06.2023 erweitert der TBB sein offenes und kostenloses Beratungsangebot:
 
RA Jörg Schindler wird wöchentlich eine offene Telefonsprechstunde zum Themengebiet Arbeitsrecht anbieten. Ratsuchende können ihn ohne Terminabsprache unter unserer Beratungs-Telefonnummer
 
030 – 61 30 53 27
 
Montags von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr 
 
erreichen. Es handelt sich um eine telefonische rechtliche Erstberatung. Wir bitten um Verständnis, dass eine umfassende, langfristige Beratung oder anwaltliche Vertretung im Rahmen des Angebotes nicht erfolgen kann.
 
Bitte halten Sie relevante Unterlagen im Zweifelsfall in gescannter Form bereit, sodass sie diese auf Anfrage elektronisch übermitteln können. Die Beratung erfolgt auf Deutsch, bei vorheriger Absprache ist ggf. auch eine Unterstützung für türkischsprachige Beratung möghlich.
 
Beachten Sie bitte, dass Ihr Anruf weitergeleitet wird. Daher werden Sie auch bei besetzter Leitung ein Freizeichen hören. Sollte sich nach kurzem Klingeln niemand melden, rufen Sie bitte erneut an.
 
Wir freuen uns über diese Erweiterung unseres Beratungsangebots und bedanken uns herzlich bei RA Jörg Schindler für sein ehrenamtliches Engagement!
 
Das TBB-Team


Yeni Danışmanlık Hizmeti: İş Hukuku
 
26.06.2023 tarihi itibariyle TBB’de sunulan ücretsiz danışmanlık hizmetlerine bir yenisi daha ekleniyor:

Avukat Jörg Schindler haftada bir gün olmak üzere iş hukuku hususunda danışmanlık hizmeti sağlayacak. Konu hakkında bilgi almak isteyenler herhangi bir randevu almaksızın aşağıda yer alan telefon numarasını belirtilen gün ve saat aralığında arayabilirler:

030 – 61 30 53 27
Pazartesi günleri saat 16:00 ile 17:00 arası.

Söz konusu danışmanlık yalnızca telefon üzerinden verilen hukuki bir danışmanlıktır. Bu açıdan geniş kapsamlı ve uzun soluklu bir danışmanlık ya da verilen hizmet çerçevesinde hukuki bir temsil hizmeti sunmadığımızı belirtir ve göstermiş olduğunuz anlayışınız için teşekkür ederiz.

Lütfen sorulması halinde sizden istenebilenecek evrakların taranmış nüshalarını elektronik ortamda mail yoluyla aktarabilmeniz açısından hazırda bulundurunuz. Danışmanlık dili Almanca olmakla birlikte daha öncesinde gerekli bilgilendirmeyi yapmanız halinde Türkçe danışmanlık hususunda destek sağlayabiliriz.

Lütfen yapacağınız aramanın yönlendireleceğini göz önünde bulundurunuz. Yönlendirme sebebiyle yapacağınız aramada meşgul çalan hatta dahi normal arama sesi duyabilirsiniz. Telefonun çalmasının ardından herhangi bir kişi telefonu açmaz ise lütfen numarayı tekrardan arayınız.

Danışmanlık hizmetlerimizin artmasını memnuniyetle karşılıyor ve Avukat Jörg Schindler’a sunmuş olduğu gönüllü hizmet için içten teşekkürlerimizi iletiyoruz!

TBB Ekibi


Das Berliner Zentrum für Kooperation und Partizipation wird gefördert durch:

KOPA Logo

Eröffnung der KoPa-Seminarreihe 2023

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen und Freund*innen,
 
der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg berät Sie in vielen sozialrechtlichen Fragen und Lebenslagen. Relevante Themen aus unserer Beratungspraxis bieten wir von Expert*innen in Seminaren aufbereitet im Rahmen des Berliner Zentrums für Kooperation und Partizipation (KoPa) des TBB für das interessierte (Fach-)Publikum an.

Die diesjährige Reihe der KoPa-Seminare eröffnen wir mit zwei Terminen, deren Themen sicher für viele beratende Organisationen aber auch für interessierte Einzelpersonen eine hohe Relevanz haben:
 

THEMA 1THEMA 2
„Aus Hartz IV wird Bürgergeld. Was ist neu? Was ist besser? Was fehlt?“  Nicht unter Wert verkaufen lassen – Schutz durch Mindestlohn“
TERMIN & ORTTERMIN & ORT
Mittwoch, 10.05.2022, 16:00 Uhr
TBB – Geschäftsstelle
Oranienstraße 53
10969 Berlin
Mittwoch, 24.05.2022, 16:00 Uhr
TBB – Geschäftsstelle
Oranienstraße 53
10969 Berlin  
INHALTINHALT
Grundlegende Regelungen, den aktuellen Neuregelungen und spezifischen Punkten in Berlin (Wohnkosten, Wohnungslosigkeit, Leistungsbezug von Nichtdeutschen)Regelungen im Mindestlohngesetz (MiLoG) sowie Rechtsprechung dazu, außerdem Schutz vor Umgehung
REFERENT*IN
Rechtsanwalt Jörg Schindler ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und betreut arbeits-, sozial- und familienrechtliche Angelegenheiten. Er ist auch Kooperationspartner verschiedener Sozialberatungen und unterstützt hierbei Betroffene bei der Durchsetzung ihrer Rechtsansprüche gegenüber dem Jobcenter und der Arbeitsagentur.


Die Seminare richten sich an alle Interessierten. Die Teilnahme selbstverständlich ist kostenlos.

Für die Effizienz des Seminars können max. 15 Personen an dem Seminar teilnehmen. Für die Seminare bitten wir Sie unter Nennung des Themas um möglichst zeitige Anmeldung:  anmeldung@tbb-berlin.de . Anschließend erhalten Sie eine Bestätigung über die Teilnahmemöglichkeit.
 
Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme.
 
Mit freundlichen Grüßen
 Das TBB-Team


Das Berliner Zentrum für Kooperation und Partizipation wird gefördert durch:

Logo Senatsverwaltung Berlin

Einladung zum KoPa-Seminar „Rentenrecht“

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen und Freund*innen,
 
der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg berät Sie in vielen sozialrechtlichen Fragen und Lebenslagen. Relevante Themen aus unserer Beratungspraxis bieten wir von Expert*innen in Seminaren aufbereitet im Rahmen des Berliner Zentrums für Kooperation und Partizipation (KoPa) des TBB für das interessierte (Fach-)Publikum an.
 
Sofern keine kurzfristigen Entwicklungen ein Ausweichen auf ein Online-Format verlangen, finden die Seminare mit begrenzter Teilnehmendenzahl und unter Anwendung der 3G- und Abstandsregeln in den Räumen von Kultur- und Solidaritätsverein Rize in Berlin e.V. statt.

Thema:

Deutsches Rentenrecht

Termin & Ort:
Freitag, 25.11.2022, 10:00 Uhr
in den Räumen des

Kultur- und Solidaritätsverein Rize in Berlin e.V.

Boddinstr.63,

12053 Berlin

Inhalte:

  • Einführung in das Deutsche Rentenwesen
  • Altersteilzeit, Voraussetzungen von Erwerbsminderung, Schwerbehinderung und Rente
  • Wartezeit, Pflichtbeiträge
  • Grundsicherung im Alter

Referent:

Ogün Parlayan, Rechtsanwalt seit 1997 (Studium der Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und Referendariat in Berlin), langjährig engagierter und ehrenamtlicher Berater im KoPa-Projekt.

Anmeldung:

Das Seminar richtet sich an alle Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Da die Teilnehmer*innenzahl durch das Hygienekonzept begrenzt ist, bitten wir Sie um möglichst zeitige Anmeldung unter anmeldung@tbb-berlin.deGeben Sie dabei bitte unbedingt den Veranstaltungstitel oder das Veranstaltungsdatum an, damit wir Ihre Anmeldung zuordnen können.

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
das TBB-Team

Das Berliner Zentrum für Kooperation und Partizipation wird gefördert durch:

Logo Senatsverwaltung Berlin

KOPA Logo

Eröffnung der KoPa-Seminarreihe 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen und Freund*innen,
 
der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg berät Sie in vielen sozialrechtlichen Fragen und Lebenslagen. Relevante Themen aus unserer Beratungspraxis bieten wir von Expert*innen in Seminaren aufbereitet im Rahmen des Berliner Zentrums für Kooperation und Partizipation (KoPa) des TBB für das interessierte (Fach-)Publikum an.
 
Nach zwei Jahren Online-Seminaren freuen wir uns, in diesem Jahr erstmalig wieder Präsenzveranstaltungen planen zu können. Sofern keine kurzfristigen Entwicklungen ein Ausweichen auf ein Online-Format verlangen, finden die Seminare mit begrenzter Teilnehmendenzahl und unter Anwendung der 3G- und Abstandsregeln in den Räumen des TBB statt.

Thema:

Der Volksentscheid „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ – Rahmen, Stand und Implikationen für Berlin

Termin & Ort:


Freitag, 20.05.2022, 9:30 Uhr
TBB- Geschäftsstelle
Oranienstraße 53
10969 Berlin

Inhalte:

  • Der Volksentscheid in Berlin als Mittel der direkten Demokratie
  • Voraussetzungen, Ablauf, Implikationen
  • Das Beispiel „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“: Hintergründe & Forderungen
  • Verlauf des Volksentscheids
  • Reaktionen der Landespolitik
  • Wie geht es weiter?

Referent:

Remzi Uyguner, Diplom-Politologe, TBB-Vorstandsmitglied und langjähriger Sozialplaner im Bereich der Stadterneuerung, zivilgesellschaftlicher Aktivist in den Bereichen Stadt- und Wohnpolitik, Antidiskriminierungsberater.
 
Das Seminar richtet sich an alle Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Da die Teilnehmer*innenzahl durch das Hygienekonzept begrenzt ist, bitten wir Sie um möglichst zeitige Anmeldung unter anmeldung@tbb-berlin.de . Anschließend erhalten Se eine Bestätigung über die Teilnahmemöglichkeit.
 
Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
das TBB-Team

Das Berliner Zentrum für Kooperation und Partizipation wird gefördert durch:

Logo Berliner Senatsverwaltung
KOPA Logo

KoPa-Workshop für junge Organisationen: Öffentlichkeitsarbeit

Seit mehreren Jahren engagiert sich der TBB für eine Stärkung von Migrant*innenorganisationen und Initiativen für/von Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte bzw. Fluchterfahrung. Eine aktuelle Workshopreihe im Rahmen des Projekts „Berliner Kompetenzzentrum für Kooperation und Partizipation“ (KoPa) richtet sich nun insbesondere an junge Organisationen und Initiativen, bzw. solche in Gründung.

Für diese Zielgruppe werden unterschiedliche Themen in Form von Online-Veranstaltungen bearbeitet.  

Der für den 29.11.2021 geplante Workshop „Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit“ musste leider kurzfristig verschoben werden.

Neuer Termin: Dienstag, den 09.12.2021 von 16:00 bis 20:00 Uhr der Workshop  statt.


Inhalt

Die die zu behandelnden Themen des Workshops sind:

  • Webseite
  • Soziale Medien
  • Digitale Kommunikation

Referentin: Camila Schmid


Der Workshop richtet sich an alle Migrant*innenorganisationen und Initiativen für/von Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte bzw. Fluchterfahrung . Die Teilnahme ist kostenlos.

Aus Effizienzgründen können max. 15 Personen teilnehmen. Wir bitten bis 08.12.2021 um Anmeldung mit Angabe des Workshoptitels unter anmeldung@tbb-berlin.de .

Bereits vorgenommene Anmeldungen bleiben bestehen.


Nach der Anmeldung wird Ihnen/Euch der aktualisierte Link zum Digitalportal Zoom per Mail mitgeteilt.

KOPA Logo

Neuer KoPa-Workshop für junge Organisationen

KOPA Logo

  

Einladung zum KoPa-Workshop

„Antragstellung und Projektmanagement über FAZIT“


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg*innen und Freund*innen,

Seit mehreren Jahren engagiert sich der TBB für eine Stärkung von Migrant*innenorganisationen und Initiativen für/von Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte bzw. Fluchterfahrung. Eine aktuelle Workshopreihe im Rahmen des Projekts „Berliner Kompetenzzentrum für Kooperation und Partizipation“ (KoPa) richtet sich nun insbesondere an junge Organisationen und Initiativen, bzw. solche in Gründung. Für diese Zielgruppe werden unterschiedliche Themen in Form von Online-Seminaren bearbeitet.  

Am Freitag, den 26.11.2021 und am Freitag, den 10.12.2021, findet jeweils von 15:00 bis 18:00 Uhr der zweiteilige Workshop „Antragstellung und Projektmanagement über FAZIT “ statt.
Inhalt

Die die zu behandelnden Themen des Workshops sind:

  1. Termin
    •    Einführung FAZIT Online
    •    Bestandteile eines Zuwendungsantrages über FAZIT Online
    •    Personalplanung & Personalkostenberechnung

    2.    Termin
    •    Personalplanung & Personalkostenberechnung (Fortsetzung)
    •    Honorar- und Sachmittelplanung
    •    Einreichen eines Zuwendungsantrages über FAZIT Online


Fragen der Teilnehmenden, auch zu konkreten Vorhaben, können im Rahmen des Workshops besprochen werden.

Referent

André Kremer ist Soziologe (M.A.), Sozialarbeiter (Dipl. FH) und kaufmännisch ausgebildet. Herr Kremer berät und betreut Projekte und Organisationen, welche aus Berliner Landesmitteln sowie Bundes- oder EU-Mitteln gefördert sind.  Herr Kremer ist Mitarbeiter der Servicestelle für Migrant*innen-Organisationen des Verbandes für Interkulturelle Arbeit Berlin/Brandenburg e.V.


Der Workshop richtet sich an alle Migrant*innenorganisationen und Initiativen für/von Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte bzw. Fluchterfahrung . Die Teilnahme ist kostenlos.

Aus Effizienzgründen können max. 15 Personen teilnehmen. Wir bitten bis 24.11.2021 um Anmeldung unter anmeldung@tbb-berlin.de .

Teilnehmer*innen, die sich für den ersten Termin anmelden werden automatsch auch für den zweiten Termin vorgemerkt. Personen, die am ersten Termin nicht teilnehmen können, können sich auch für den zweiten Termin einzeln anmelden.


Nach der Anmeldung wird Ihnen/Euch der Link zum Digitalportal Zoom per Mail mitgeteilt.

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen
Das KoPa-Team des TBB
 
 
Das Berliner Zentrum für Kooperation und Partizipation (KoPa) wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

KOPA Logo

KoPa-Seminare 2021

Einladung zu Fortbildungen des TBB

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleg*innen und Freund*innen,

der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg berät Sie in vielen sozialrechtlichen Fragen und Lebenslagen. Aufgrund der Pandemie versuchen wir wegen der präventiven Maßnahmen neue Methoden anzuwenden. Hierzu bieten wir im Rahmen unseres Projektes KoPa – Berliner Zentrum für Kooperation und Partizipation eine Reihe von Weiterbildungs- und Informationsveranstaltungen in Form von Online-Seminaren an.

  • Freitag, 13.08.2020, 10:00-13:00 Uhr: Automatische Datenübermittlung zwischen Deutschland und der Türkei im Rahmen der OSCD
  • Freitag, 20.08.2021, 10:00-13:00 Uhr: Datensicherheit und Datenaufbewahrung für NGOs und Zuwendungsnehmer*innen
  • Freitag, 27.08.2021, 10:00-13:00 Uhr: Staatsangehörigkeitsrecht
  • Freitag, 03.09.2021, 10:00-13:00 Uhr: Vereinsrecht und Gemeinnützigkeit
  • Freitag, 17.09.2021, 10:00-13:00 Uhr: Aufenthaltsrecht / Familiennachzug
  • Freitag, 24.09.2021, 10:00-13:00 Uhr: Einführung ins Asylrecht
  • Freitag, 01.10.2021, 10:00-13:00 Uhr: Krankheit im Migrationskontext

Die Seminare richten sich an alle Interessierten und Betroffenen. Die Teilnahme ist kostenlos. Mit Augenmerk auf die Effizienz der Informationsvermittlung können max. 15 Personen pro  Seminar teilnehmen. Daher bitten wir Sie unter Nennung des Themas um Anmeldung unter:  anmeldung@tbb-berlin.de

Nach der Anmeldung wird Ihnen/Euch der Einladungslink zur Veranstaltung auf der  Videokonferenz-Plattform Zoom per Mail mitgeteilt.

Details zu den Einzelveranstaltungen finden Sie im Folgenden.

****************************

Automatische Datenübermittlung zwischen Deutschland und der Türkei im Rahmen der OSCD

Referent: Kenan Kolat

*Aufgrund der maßgeblichen Bedeutung des Themas für türkischsprachige Communities veröffentlichen wir den folgenden Ankündigungstext in türkischer Sprache.*

Otomatik Bilgi Değişimi başlıyor mu?

Türkiye’deki hangi bilgiler Alman makamlarına bildirilecek?

Suçlu duruma düşecek miyim?

Aldığım Sosyal Yardımı geri mi ödeyeceğim?

Bu ve buna benzer konular seminerde ele alınacaktır.

Das Seminar findet am Freitag, den 13.08.2021 in der Zeit von 10:00-13:00 Uhr in Form eines Online-Seminars statt.

****************************

Datensicherheit und Datenaufbewahrung für NGOs und Zuwendungsnehmer*innen

Referent: Kemal Webersohn

*Details zu den konkreten Inhalten des Workshops werden zeitnah bekannt gegeben.*

Das Seminar findet am Freitag, den 20.08.2021 in der Zeit von 10:00-13:00 Uhr in Form eines Online-Seminars statt.

****************************

Staatsangehörigkeitsrecht

Referent: Taylan Yıldız

*Details zu den konkreten Inhalten des Workshops werden zeitnah bekannt gegeben.*

Das Seminar findet am Freitag, den 27.08.2021 in der Zeit von 10:00-13:00 Uhr in Form eines Online-Seminars statt.

****************************

Vereinsrecht und Gemeinnützigkeit

Referent: Kenan Kolat

Was muss ich als Vorstand in einem Verein beachten?

Welche Verantwortung trage ich bei Rechtsgeschäften

Wie entscheidet der Vorstand?

Muss der Verein unbedingt gemeinnützig sein?

Was heißt Gemeinnützigkeit?

Welche Voraussetzungen gibt es für die Satzung?

Wie buche ich Einnahmen und Ausgaben?

Praktische Hinweise für Vereinsvorstände und Interessierte.

Das Seminar findet am Freitag, den 03.09.2021 in der Zeit von 10:00-13:00 Uhr in Form eines Online-Seminars statt.

****************************

Aufenthaltsrecht / Familiennachzug

Referentin: RA Juliane Linke

In dem Seminar erarbeiten wir uns die rechtlichen Grundlagen des Familiennachzugs.

Nach einer kurzen Einführung in die allgemeinen Voraussetzungen einer Aufenthaltserlaubnis wenden wir uns den speziellen Anforderungen der Familienzusammenführung zu. Der Fokus liegt dabei auf dem Nachzug von Ehepartner:innen und den Aufenthaltsrechten von Eltern minderjähriger Kinder. Wir besprechen den Ablauf des Visumverfahrens und die Möglichkeiten, einen Aufenthaltstitel aus dem Inland zu beantragen. Abschließend schauen wir uns an, unter welchen Voraussetzungen ein Wechsel in ein eigenständiges Aufenthaltsrecht möglich ist.

Das Seminar ist ein Grundlagenseminar.

Das Seminar findet am Freitag, den 17.09.2021 in der Zeit von 10:00-13:00 Uhr in Form eines Online-Seminars statt.

****************************

Einführung ins Asylrecht

Referent: RA Matthias Nübold

*Details zu den konkreten Inhalten des Workshops werden zeitnah bekannt gegeben.*

Das Seminar findet am Freitag, den 24.09.2021 in der Zeit von 10:00-13:00 Uhr in Form eines Online-Seminars statt.

****************************

Krankheit im Migrationskontext

Referentin: RA Lea Hupke

In dem Seminar wird dargestellt, wie Krankheiten im asyl- und aufenthaltsrechtlichen Verfahren geltend gemacht werden können. 

Dabei werden zum einen die rechtlichen Voraussetzungen umfassend erläutert. Zum anderen soll auf die formalen Anforderungen ärztlicher Stellungnahmen eingegangen werden. Es bleibt zudem Raum für Fragen und Diskussion konkreter Sachverhalte.

Das Seminar findet am Freitag, den 01.10.2021 in der Zeit von 10:00-13:00 Uhr in Form eines Online-Seminars statt.

****************************

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr TBB

Das Vorhaben wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.